Bürgerinitiative Naturschutz-Siebengebirge e.V.

  • Ziele und Aufgaben der Bürgerinitiative Naturschutz Siebengebirge


    Ziel der 1985 gegründeten Bürgerinitiative Naturschutz Siebengebirge e.V. (BNS) ist es, einige Streuobstwiesen und Weinbergsbrachen offen zu halten

    Weiterlesen...

  • Entstehung des BNS


    Die Bürgerinitiative gründete sich im Jahre 1985. Anlaß war das gemeinsame Interesse von Bürgern, einen geplanten Kreisjugendzeltplatz im Naturschutzgebiet Siebengebirge zu verhindern...

    Weiterlesen...

  • Informationen zu unseren Aktionen


    Der heute ca. 200 Mitglieder umfassende Verein (von denen ca. 35 "aktiv" sind) entstand 1985 als Reaktion auf die Planung eines Kreisjugendzeltplatzes im Naturschutzgebiet. Die Erschließungsmaßnahmen hätten die Zerstörung eines Feuchtbiotops ...

    Weiterlesen...

  • BNS-Mitgliedschaft

    Sie können gerne bei uns Mitglied werden für nur 12 Euro Jahresbeitrag. Wie, erfahren Sie hier...

    Weiterlesen...

  • Unsere Bankverbindung


    Spenden- und Girokonto: Auf Anfrage:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Weiterlesen...

  • Haben Sie Fragen ?


    Dann wenden Sie sich an den Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder den Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! des BNS.

    Weiterlesen...

Trari, trara, die Post ist da!

img_8648-1-800
viele Helfer schaffen viele Bäume... Die gesamte Truppe von BNS, Obstbaumwarten und den Kollegen der Deutschen Post DHL
img_8606-1

gut verpackt: der Wurzelballen mit Drahtkorb
img_8619-1

gegen den Wind: Haltegerüst für junge Stämmchen

Die Post bringt Päckchen, zum Jahresende oft mit Geschenken. Für die Bürgerinitiative kam jetzt auch ein Paket an, ja, sogar als „Sperrgut“. Die Deutsche Post DHL spendierte der BNS 16 Apfel-Birnen und Pflaumenbäumchen, allesamt heimische Sorten. Auf der dafür vorgesehenen Fläche der oberen Schnitzenbuschwiese, wo etliche ältere Stämme und einige Lücken zu finden waren, fanden sich am Samstag ca 25 Mitstreiter, darunter 6 Abgesandte der Deutschen Post, ein , um den jungen Bäumchen einen neuen Standort zu geben. Verstärkt wurde die Truppe durch einige angehende und geprüfte Obstbaumwarte.
In kleinen Gruppen wurden die zuvor festgelegten Pflanzorte mit Pfosten, Draht und natürlich den Pflanzlingen versehen. Unter jeweils fachkundiger Anleitung wurden Gruben ausgehoben, Drahtkörbe zum Schutz der Wurzeln gegen Mäuse gelegt und die Wurzelstöcke beschnitten, damit der Austrieb im Frühjahr zügig erfolgen kann. Das leicht regnerische Wetter störte nur wenig, alle hatten einem großen Spaß an der Arbeit, die dann auch leicht von der Hand ging. Unterbrochen von der traditionellen Erbseneintopfpause waren am Ende alle Bäume in der Erde sowie gegen Mäusefraß und Winddruck gesichert. Zum Abschluss gab es für alle Baumschützer noch eine frisch von den Baumvetreranen geschnittene Mistel, die nun die weihnachtlichem Wohnungen verziert.

Man stelle sich vor, so in ca 3-4 Jahren wandern eben diese Mitstreiter der Deutschen Post über die Streuobstwiese und können von den Bäumen, die sie gepflanzt haben, einige leckere Früchte ernten und genießen... das wäre schön!

Text und Fotos © Chris Harraß

img_8654-1

Stammhalter: Das Pflanzteam der Post

img_8620-1

Wir wünschen Euch einen feierlichen und friedlichen Jahreswechsel!

Euer Team von der BNS

 

Ritterschlag für BNS-Gründer

ritter vom siebengebirge 2017 01originalklein

chh.Der Vorsitzende der Bürgerinitiative Naturschutz im Siebengebirge, Ignaz Schmitz, wurde in Würdigung seiner ehrenamtlichen Verdienste vom Königswinterer Ordenskapitel zum „Ritter vom Siebengebirge“ gekürt.
Damit wird neben seinem jahrelangen Engagement für die St. Sebastianus Junggesellen Bruderschaft Oberdollendorf und dem maßgeblichen Einsatz für den Erhalt Königswinterer Firma Zera sein erfolgreiches Bemühen um den Erhalt von Streuobstwiesen in den Oberdollendorfer Hanglagen. Diese sollten vor gut 30 Jahren bebaut werden. Dadurch wären wertvolle Naturflächen vernichtet worden. Ignaz Schmitz hatte damals mit seiner Frau Ulrike die Bürgerinitiative gegründet und nach und nach immer größere Erfolge bei der unter Schutzstellung der entsprechenden Flächen erlangt. Mittlerweile hat dieser Verein ca. 220 Mitglieder, von denen sich ca. 40 aktiv durch die Flächen arbeiten. Als Vertragsnaturschützer vom Land NRW gefördert, verfügt die BNS heute über modernes Arbeitsgerät und kann so fachgerechte Arbeit bei der Pflege Erhaltung und Neuanlage von Streuobstwiesen und Weinbergbrachen leisten. Als kompetenter naturschutzfachlicher Ansprechpartner wird Schmitz und die BNS bei den beteiligten Naturschutzorganisationen und -projekten gerne gefragt.
Die Bürgerinitiative hat den Ritterschlag und den Auftritt der Ritter vom Siebengebirge beim Königswinterer Winzerumzug natürlich begleitet. Auf dem geschmückten Gespann der Streuobstwiesenarbeit präsentierte sich die BNS, verteilte erste Äpfel vom Schnitzenbusch und den einen oder anderen Schluck Dollendorfer Wein. Das „Fußvolk“ indes suchte das Gespräch mit den Feiernden am Straßenrand und drückte viele BNS- Informationsflyer in die Hände. Einige Mitgliedsanfragen sind schon eingetroffen.

20170929_201253-1hp

Der Ritterschlag vom Weingott Baccus, Ulrike und Ignaz Schmitz im Kreis der BNS-Freunde,
Volksfeststimmung in der Altstadt, Der Festzug auf der Königswinterer Rheinpromenade

Fotos: © Chris Harraß, Werner Endris

img-20171001-wa0009hp
g0165782hp g0215906hp